SAINT NAZAIRE / FRANKREICH

Vom U-Boot-Bunker zum Kulturzentrum: Im französischen Saint Nazaire (Loire-Atlantique) wandelt sich seit 2007 ein Kriegszentrum zum Zentrum für Kunst und Musik. Der Bunker mit 14 U-Boot-Kammern wurde von 1941-1943 mit Zwangsarbeitern unter der Leitung der deutschen Besatzer, der „Organisation Todt" gebaut und spielte eine tragende und tragische Rolle im Zweiten Weltkrieg. Die Stadt wurde zum Hauptziel der Angriffe und stark zerstört.

Heute befinden sich das Kunstzentrum „LIFE“ mit einem multifunktionalen Ausstellungsraum und die Einrichtung für neue Musik „VIP“ in dem Gebäude. Auf dem Bunkerdach wurde eine Radarkuppel aus dem Flughafen Berlin-Tempelhof installiert, die jetzt als experimenteller Veranstaltungsort dient. Die Veränderungen im ehemaligen Bunker erhalten einerseits die grobe Struktur des Betonklotzes und die Erinnerung an den Krieg, andererseits wird behutsam Neues geschaffen. Ein spannendes Projekt, das hoffentlich eine Zukunft hat.